Themen

12.09.2011, 18:34 Uhr | Bundesregierung
per Internet 15 Tage eher im Job
 

 

Der Moment, in dem ein Arbeitnehmer erfährt, dass sein Unternehmen Arbeitsplätze abbaut, ist für ihn erst mal ein Schock. Plötzlich und unerwartet trifft sie oder ihn die Kündigung. Neben dem "Abschied nehmen" vom Betrieb und Papierkram steht außerdem der Weg zur Arbeitsagentur an. Um sich alle Rechte und vor allem auch das Geld für die kommenden Monate bis zu einem neuen Job zu sichern, muss man sich schnellstens bei der Bundesagentur für Arbeit "arbeitsuchend" melden.Im Zeitalter des Internets wird hier manches leichter. Es ist nicht mehr nötig, als erstes in die Arbeitsagentur zu gehen, nur um sich "arbeitsuchend" zu melden. Das geht seit Neuestem auch per Internet.
 
"Wirtschaft & Arbeit" hat es ausprobiert.
 
Über das Portal der Bundesagentur für Arbeit www.arbeitsagentur.de  oder über die JOBBÖRSE unter www.jobboerse.arbeitsagentur.de  besteht die Möglichkeit, über eine entsprechende Schaltfläche direkt in den Online-Prozess "Arbeitsuchend melden" einzusteigen.

Um  sich zu registrieren, genügen die persönlichen Daten, wie sie auch beim Internet-Einkauf abgefragt werden. Also Name, Adresse und Geburtsdatum. Darüber hinaus werden einige Angaben zur aktuellen Situation beziehungsweise zur Vorbereitung des Beratungsgesprächs benötigt.

Direkt von der Startseite www.arbeitsagentur.de  findet man im Kasten "e-Service" in der Mittelspalte den Menüpunkt "Arbeitsuchend melden". Draufklicken und schon ist man im Menü für die Arbeitsuchend-Meldung. Hier werden auch Angaben zur gewünschten zukünftigen Tätigkeit sowie zur letzten Tätigkeit sowie der Bereitschaft zu pendeln und weiteren persönlichen Rahmenbedingungen erfragt. Dann einfach elektronisch absenden.

Nach dem Versenden der Arbeitsuchend-Meldung bekommt man einen Anruf,  bei dem ein Termin für ein erstes persönliches Gespräch mit dem Betreuer / der Betreuerin vereinbart wird.
 
Es empfiehlt sich, innerhalb der Jobbörse bereits jetzt Angaben zum eigenen Profil auf den Reitern "Mein Lebenslauf", "Meine Fähigkeiten"  und "mein Stellengesuch" vorzunehmen.

Dadurch kann sofort nach passenden Stellenangeboten gesucht und Kontakt zu Arbeitgebern aufgenommen werden.

Wer sich zuvor online arbeitsuchend gemeldet hat und zusätzlich Angaben zu seinem Profil gemacht, hat spart Zeit und Wege. Denn dann geht es im ersten Gespräch mit dem Betreuer gleich um die Strategie, wie man schnell wieder Arbeit findet. Uwe Minta, Bereichsleiter für Produktentwicklung bei der Bundesagentur in Nürnberg, denkt sich mit seinem Team aus IT- und Verwaltungsfachleuten solche Vereinfachungen aus. Er bedauert, dass bislang nur vier Prozent der Menschen davon Gebrauch machen, sich elektronisch "arbeitsuchend" zu melden. In Österreich gebe es ebenfalls die elektronische "Arbeitsuchend"-Meldung. "Die Kollegen haben die Erfahrung gemacht, dass die Leute 15 Tage eher wieder in einen Job vermittelt werden", berichtet er.