Themen

14.08.2011, 15:33 Uhr | Bundesregierung
Kindertagespflege verbessern
 
Sie betreuen als Tagesmutter oder Tagesvater kleine Kinder? Dann können sie sich zur Erzieherin oder zum Erzieher ausbilden lassen oder auch in einem sozialpädagogischen Assistenzberuf. Die Bundesregierung unterstützt die berufsbegleitende Ausbildung. Das ist Teil des Aktionsprogramms Kindertagespflege.
 
Die Kindertagespflege bietet viel Flexibilität. Das kommt den Kindern und den Eltern gleichermaßen zugute: Denn Tagesmütter und -väter können Kinder individuell ansprechen und nach ihren Bedürfnissen fördern. Gerade für unter Dreijährige ist die individuelle Ansprache wertvoll.
 
Eltern können mit der flexiblen Kindertagespflege ihr Familienleben und ihr Berufsleben besser miteinander abstimmen. In vielen Fällen könnten sie beides ohne die Flexibilität der Kindertagespflege nicht vereinbaren.
 

 

 

 

Berufliche Perspektiven

 
"Die Attraktivität der Kindertagespflege zu steigern, ist Bundesministerin Kristina Schröder ein wichtiges Anliegen", so Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium. "Die Qualifizierung von Tagespflegepersonen ist dafür eine wesentliche Voraussetzung."
 
Die Bundesregierung will die Durchlässigkeit der Bildungswege erhöhen. Tagespflegepersonen sollen damit neue berufliche Perspektiven erhalten. Deshalb "setzen wir uns außerdem dafür ein, dass sie sich ihre erworbene Qualifikation auf eine Ausbildung in einem pädagogischen Beruf anrechnen lassen können", so Hecken.
 
Das Ziel der Bundesregierung ist es hierbei, die Qualität und Professionalität in der Kindertagespflege zu steigern. Die berufsbegleitende Weiterbildung für Tagesmütter und -väter bietet ihnen erweiterte Beschäftigungsmöglichkeiten und längerfristige berufliche Perspektiven.
 

Weiterbilden mit finanzieller Unterstützung

 
Tagesmütter und -väter, die sich fortbilden möchten, können einen Zuschuss zum Schulgeld beantragen. Auch die anfallenden Fahrtkosten können sie erstattet bekommen. Die Bundesregierung prüft derzeit noch, ob eine pauschale monatliche Aufwandsentschädigung von 150 Euro erfolgen kann, die die Fahrtkosten mit abdeckt.

Aktionsprogramm Kindertagespflege

Das Aktionsprogramm Kindertagespflege fördert die Strukturen und den Ausbau der Kindertagespflege. Hierzu gehören in den 162 Modellstandorten die Verankerung von Vermittlungs- und Vertretungssystemen sowie verbesserte Fachberatung und Vernetzung. Der Europäische Sozialfonds (ESF) finanziert das Aktionsprogramm, das den quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung fördert.

Bereits heute gibt es bundesweit eine flächendeckende Qualifizierung von Tagesmüttern und -vätern. Sie durchlaufen eine Mindestqualifizierung von 160 Stunden. Damit verbunden sind auch Fort- und Weiterbildung zu speziellen Themenbereichen.

Mit der "Online-Beratung Kindertagespflege" steht seit November 2010 ein neues Serviceangebot für Tagesmütter und -väter, für Eltern und für alle, die Fragen zu den rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen haben, zur Verfügung.