Archiv

18.07.2015, 12:47 Uhr | Bundesregierung
IT-Sicherheitsforschung
Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt
 

 

Die Bundesregierung hat dafür das neue Forschungsrahmenprogramm für IT-Sicherheit „Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt“ beschlossen. Es bündelt erstmals ressortübergreifend die Aktivitäten zur IT-Sicherheitsforschung und fördert die Entwicklung sicherer, innovativer IT-Lösungen für Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft und Staat. Bis 2020 wird das neue Forschungsrahmenprogramm mit rund 180 Millionen Euro gefördert.

Thema übergreifender Programme

Das Programm ist Teil der neuen Hightech-Strategie und der Digitalen Agenda der Bundesregierung. Auch im größten jemals von der Europäischen Union durchgeführten Forschungsprogramm Horizont 2020 ist die Sicherheit ein Themenschwerpunkt.

Das Bundesforschungsministerium hat zudem drei Zentren für IT-Sicherheit geschaffen. Sie analysieren multidisziplinär die durch das rasante Wachstum des Internets auftretenden Gefahren für Privatsphäre, Datensicherheit und Meinungs- sowie Informationsfreiheit.

IT-Sicherheit spielt in allen Lebensbereichen eine Rolle, in der Wirtschaft ebenso wie im Gesundheitswesen. Sie ist ein Thema für den Verbraucherschutz wie für den Verkehr, in dem zunehmend Fahrzeuge mit der Infrastruktur elektronisch kommunizieren. Sie ist integraler Teil der zivilen Sicherheitsforschung, die unseren Schutz vor Katastrophen, Bränden und kriminellen Anschlägen zu verbessern hilft.